INDUSTRIENACHT AKTUELL

No more posts

Wir gratulieren Josia Langhart zu dieser beeindruckenden Leistung! Der Bronzemedaillengewinner hat bei der Firma Fritz Studer AG in Steffisburg die Ausbildung zum Automatiker absolviert. Handwerk hat einfach metallenen Boden: In diesem Fall aus Bronze! Das motiviert und soll Mut machen, sich für eine Berufslehre zu entscheiden. Im Übrigen hat die Maschinenindustrie der Region Thun mit Josia Langhart nicht den ersten Berufsfachmann im Olymp der World oder Swiss Skills zu verbuchen; mit Fabian Giger (damals MeyerBurger Thun) oder Jannic Schären (damals telma ag Seftigen) reiht sich der jüngste Medaillengewinner in eine eindrückliche Reihe ein und macht der Maschinenindustrie am Tor zum Berner Oberland alle Ehre.


„Der Besuch der Industrienacht 2019 ist mir als tolle Überraschung in Erinnerung. Da hat sich ein Werkplatz ins Zeug gelegt und sich selbstbewusst präsentiert! Darf ich das Beispiel Fritz Studer AG nennen? Unsere Gruppe wurde vom Chef mit wenigen Worten begrüsst und an den Bärenführer verwiesen. Dem jungen Mann war der Stolz auf die Firma mit ihren Produkten in ihrer ganzen Präzision, den weltweiten Kunden und den über 80 Lernenden ins Gesicht geschrieben. Im ganzen Betrieb wurde während unseres Rundgangs gearbeitet – sauber, ruhig und konzentriert. Dieses Erleben der Fertigungsarbeit hat den Eindruck auf uns Besucher wesentlich verstärkt. Studer war mir schon vorher sympathisch, weil ich einen ehemaligen Lernenden gut kenne, der dort eine positiv prägende Zeit hatte. Doch nun weiss ich aus eigener Erfahrung, was dort abgeht. Übrigens: die Industrienacht war hervorragend organisiert. Wie einen die Busse bis vor das Eingangsportal fahren und von dort auch wieder abholen – erste Klasse! Bei aller Liebe zur Spontanität: hier ist gut schweizerisch geplant worden, herzlichen Dank“! Benjamin Marti, Gemeindepräsident von Belp


„Die Gemeinde Steffisburg unterstützt sehr gerne Projekte, welche mit grossem Engagement vorangetrieben und aus privater Initiative angestossen werden. Mit der Industrienacht erhalten die Wirtschaft und die einzelnen Arbeitgeber ein Gesicht. Die Besuchenden können sich von der Vielfalt der hiesigen Industrie und des Gewerbes ein positives Bild machen. Es entstehen neue Beziehungen und Kontakte, welche Mehrwert bedeuten. Herzlichen Dank für das grosse Engagement aller Mitwirkenden und den Besuchenden für das Interesse“. Jürg Marti, Gemeindepräsident von Steffisburg


meint Urs Hofer, Lehrer von Seftigen, der mit zwei Schulklassen an der Industrienacht teilgenommen hat.
„Die Industrienacht ist für unsere Schülerinnen und Schüler ein wichtiges Format: Der Anlass ist informativ, lehrreich und unterhaltsam zugleich. Das Highlight war auch bei der zweiten Ausgabe die Operation Working Fingers. Die beteiligten Schülerinnen und Schüler erhielten handelnd vertiefte Einblicke in Industrieberufe. Die Firmen waren top vorbereitet und boten attraktive und motivierende Aktivitäten an. Die Betriebstouren erlaubten eine individuell auf die Wünsche der Besucherinnen und Besucher angepasste Auswahl der Betriebe und waren super organisiert. Es entstanden keine unangenehmen Wartezeiten. Wir freuen uns auf die nächste Industrienacht!
Vielen Dank und liebe Grüsse aus Seftigen“.


„Die Organisatoren und teilnehmenden Firmen haben grossartigen Einsatz gezeigt, um Schülerinnen und Schüler im Berufswahlprozess an Industrieberufe heranzuführen. Ich war beeindruckt von den vielfältigen Angeboten an diesem Nachmittag. Rückmeldungen von befragten Schülerinnen und Schülern ergaben, dass der eine oder die andere sich überlegt, in einem der vorgestellten Berufe eine Schnupperlehre zu suchen“. Mit freundlichen Grüssen, Monika Blunschi-Werner, Lehrerin an der Mosaikschule Munzinger, Bern  


  Liebe Manuela, Es war für mich ein interessanter, spannender und erfahrungsreicher Tag als Fotografin. Besonders beeindruckt hat mich das Engagement von allen Beteiligten und die super Organisation. Das Konzert am Abend war noch das Highlight für diesen erlebnisreichen Tag. Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Industrienacht und grüsse dich herzlich aus dem Zürcher Oberland. Brigitte Grabbe, Grabbe-Fotografie  


„Siamo stati all’Industrienacht e ne siamo rimasti colpiti in positivo. È stato molto interessante poter entrare nelle aziende e vedere realmente come si svolge il lavoro al loro interno, sentire le spiegazioni e vedere i macchinari all’opera. È un’ottima opportunità per scoprire le tecnologie sviluppate in Svizzera“.  Nico & Laura aus Monteggio/Manno „Wir waren an der Industrienacht und sehr positiv überrascht. Es war sehr interessant, in die Firmen zu gehen und in echt sehen zu können, wie die Arbeit abgewickelt wird, spannende Erklärungen zu hören und die Maschinen in Aktion sehen zu können. Die Industrienacht ist eine ideale Gelegenheit, die in der Schweiz entwickelte Technologie kennen zu lernen“.


Liebe Manuela

Ein grosses, grosses Dankeschön an Dich und dein Team für die 2. Industrienacht!
Eine gute Mischung von interessierter Politik und engagierten Unternehmen sind der Beweis für den Bedarf dieses neuen Formats. Die Präsentation von diversen Unternehmen ist beste Werbung für den Industriestandort Thun und für die Gewinnung von Nachwuchskräften. Nach dem Bezug unseres Neubaus sind wir an der nächsten Industrienacht gerne wieder dabei. telma ag
Mario Bolla


„Der WIRTSCHAFTSRAUM BERN wurde an die Industrienacht Thun eingeladen und ich nahm mit grossem Interesse daran teil. An der Industrienacht Thun erhält man einen tieferen Einblick in die produzierende Wirtschaft und bemerkt, wie viele «Hidden Champions» der Öffentlichkeit unbekannt sind. Auch das Engagement der Firmen, insbesondere der Mitarbeitenden, ist beeindruckend. Durch die Praxisnähe spüren Schülerinnen und Schüler den Puls der Firmen hautnah. Der Funken der Begeisterung springt besser über, als mit reiner trockener Theorie. Somit wird die Suche nach guten Fachkräften und Nachwuchs in der Branche wertvoll unterstützt“. Marco Gügi, Standortvermittlung, WIRTSCHAFTSRAUM BERN