INDUSTRIENACHT AKTUELL

No more posts

Eintauchen in einen vielfältigen Werkplatz

Am 4. September 2020 findet die erste Burgdorfer Industrienacht statt. Auf mehreren Touren können die Besucherinnen und Besucher insgesamt 7 Burgdorfer Industriebetriebe, deren Produkte und Arbeitsplätze sowie das Ausbildungsangebot «live» und unkompliziert kennenlernen. Zwei Busrouten mit Start- und Endpunkt bei der Markthalle verbinden ab 18.00 Uhr die teilnehmenden Firmen. Dieses Gratis-Angebot gibt Einblick in den industriell geprägten Wirtschaftsraum Burgdorf, welcher jungen Menschen und Fachkräften eine grosse Auswahl an zukunftsträchtigen technischen Berufen bietet.

Der 4. September wird ganz im Zeichen von Technik, Industrie und Bildung am Wirtschaftsstandort Burgdorf stehen. Den Besucherinnen und Besuchern der Burgdorfer Industrienacht bietet sich dann die Gelegenheit, hinter die Fassaden namhafter Industriebetriebe zu schauen und dabei deren Produkte, modernste Produktionstechniken, spannende Berufe und insbesondere auch vielfältige Ausbildungsangebote hautnah kennen zu lernen. Dafür fahren von der zentralen Markthalle aus regelmässig Tourenbusse auf zwei Routen zu den ansässigen Firmen in Burgdorfs Süden und im Industriequartier Buchmatt. Die Nordroute führt in das Industriequartier Buchmatt zu Asic Robotics (Automation und Robotik), Aebi & Co. (Maschinenfabrik), Haller & Jenzer (Druckerei) und schliesslich zu Roth Burgdorf (Holzbau). Die Südroute fährt die Betriebe Rondo (Maschinenbau für Backwaren), Ypsomed (Medizinaltechnik) und Jenni (Energietechnik) an. Bei jeder Firma können Sie aussteigen, staunen, der Produktion über die Schulter blicken, Fragen stellen, Antworten erhalten, Infos über potentielle Arbeitsplätze oder Lehrstellen erhalten, Innovation erleben, weiterfahren und weiterentdecken. Als Besucher können nach Lust und Laune wählen, welche und wie viele Firmen Sie besuchen wollen.

Industriearene Markthalle
In der Markthalle Burgdorf, die als Zentrum der Industrienacht dient, findet ab 18.00 Uhr eine «Tischmesse» statt, bei der sich rund 20 Firmen aus Burgdorf und der Region mit ihren Arbeits- und Ausbildungsplätzen präsentieren. Ebenfalls vor Ort sein wird die Technische Fachschule Bern mit ihren Bildungsangeboten sowie das TecLab mit ausgewählten Angeboten sowie mit Experimenten und MINT-Aktivitäten zum Mitmachen.

Faszination für Technik wecken
In den vergangenen Jahren entschieden sich immer weniger Schulabgänger für eine Berufslehre in einem technisch-industriellen Bereich. Die Nachwuchsförderung, insbesondere in technisch orientierten Berufen, ist daher ein grosses Thema. Der Fachkräftemangel in diesem Bereich wird in Wirtschaftskreisen schon seit Jahren diskutiert. Die sogenannte MINT-Förderung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) setzt nicht auf schulischen Druck, sondern vielmehr auf Faszination und Erlebnis. In den Volksschulen wurden deshalb verschiedenste Angebote entwickelt, die den Kindern technische Themen spielerisch und ganz praktisch näherbringen sollen.

 

Programm Industrienacht vom 4.9.2020

17.30 – 18.30 Uhr Eröffnungsanlass für geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Referat von Regierungsrat Christoph Ammann

18.00 – 21.00 Uhr Tischmesse in der Markthalle

18.00 – 21.00 Uhr Bustouren zu den Firmen

18.00 – 21.00 Uhr TecLab und Technische Fachschule Bern stellen sich vor

 

Gratis-Tickets
Um an der Industrienacht teilnehmen zu können, müssen sich alle Besucher*innen vorab registrieren und ein Gratis-Ticket ausdrucken. Tickets können zudem im Tourist Office an der Bahnhofstrasse 14 in Burgdorf bezogen werden.

Gratis ÖV dank Partnerschaft mit LIBERO Traifverbund
Das Ticket für die Industrienacht Burgdorf ist zugleich auch das Zug-Ticket gültig für die Hin- und Rückreise in der 2. Klasse. Gültig für die Zonen 150-156, 140, 141 und 228.

Weitere Informationen: www.industrienacht-burgdorf.ch

 



Wir gratulieren Josia Langhart zu dieser beeindruckenden Leistung! Der Bronzemedaillengewinner hat bei der Firma Fritz Studer AG in Steffisburg die Ausbildung zum Automatiker absolviert. Handwerk hat einfach metallenen Boden: In diesem Fall aus Bronze! Das motiviert und soll Mut machen, sich für eine Berufslehre zu entscheiden.

Im Übrigen hat die Maschinenindustrie der Region Thun mit Josia Langhart nicht den ersten Berufsfachmann im Olymp der World oder Swiss Skills zu verbuchen; mit Fabian Giger (damals MeyerBurger Thun) oder Jannic Schären (damals telma ag Seftigen) reiht sich der jüngste Medaillengewinner in eine eindrückliche Reihe ein und macht der Maschinenindustrie am Tor zum Berner Oberland alle Ehre.



„Der Besuch der Industrienacht 2019 ist mir als tolle Überraschung in Erinnerung. Da hat sich ein Werkplatz ins Zeug gelegt und sich selbstbewusst präsentiert! Darf ich das Beispiel Fritz Studer AG nennen? Unsere Gruppe wurde vom Chef mit wenigen Worten begrüsst und an den Bärenführer verwiesen. Dem jungen Mann war der Stolz auf die Firma mit ihren Produkten in ihrer ganzen Präzision, den weltweiten Kunden und den über 80 Lernenden ins Gesicht geschrieben. Im ganzen Betrieb wurde während unseres Rundgangs gearbeitet – sauber, ruhig und konzentriert. Dieses Erleben der Fertigungsarbeit hat den Eindruck auf uns Besucher wesentlich verstärkt. Studer war mir schon vorher sympathisch, weil ich einen ehemaligen Lernenden gut kenne, der dort eine positiv prägende Zeit hatte. Doch nun weiss ich aus eigener Erfahrung, was dort abgeht.

Übrigens: die Industrienacht war hervorragend organisiert. Wie einen die Busse bis vor das Eingangsportal fahren und von dort auch wieder abholen – erste Klasse! Bei aller Liebe zur Spontanität: hier ist gut schweizerisch geplant worden, herzlichen Dank“!

Benjamin Marti, Gemeindepräsident von Belp



„Die Gemeinde Steffisburg unterstützt sehr gerne Projekte, welche mit grossem Engagement vorangetrieben und aus privater Initiative angestossen werden. Mit der Industrienacht erhalten die Wirtschaft und die einzelnen Arbeitgeber ein Gesicht. Die Besuchenden können sich von der Vielfalt der hiesigen Industrie und des Gewerbes ein positives Bild machen. Es entstehen neue Beziehungen und Kontakte, welche Mehrwert bedeuten. Herzlichen Dank für das grosse Engagement aller Mitwirkenden und den Besuchenden für das Interesse“.

Jürg Marti, Gemeindepräsident von Steffisburg



meint Urs Hofer, Lehrer von Seftigen, der mit zwei Schulklassen an der Industrienacht teilgenommen hat.
„Die Industrienacht ist für unsere Schülerinnen und Schüler ein wichtiges Format: Der Anlass ist informativ, lehrreich und unterhaltsam zugleich. Das Highlight war auch bei der zweiten Ausgabe die Operation Working Fingers. Die beteiligten Schülerinnen und Schüler erhielten handelnd vertiefte Einblicke in Industrieberufe. Die Firmen waren top vorbereitet und boten attraktive und motivierende Aktivitäten an. Die Betriebstouren erlaubten eine individuell auf die Wünsche der Besucherinnen und Besucher angepasste Auswahl der Betriebe und waren super organisiert. Es entstanden keine unangenehmen Wartezeiten. Wir freuen uns auf die nächste Industrienacht!
Vielen Dank und liebe Grüsse aus Seftigen“.


„Die Organisatoren und teilnehmenden Firmen haben grossartigen Einsatz gezeigt, um Schülerinnen und Schüler im Berufswahlprozess an Industrieberufe heranzuführen. Ich war beeindruckt von den vielfältigen Angeboten an diesem Nachmittag. Rückmeldungen von befragten Schülerinnen und Schülern ergaben, dass der eine oder die andere sich überlegt, in einem der vorgestellten Berufe eine Schnupperlehre zu suchen“.

Mit freundlichen Grüssen, Monika Blunschi-Werner, Lehrerin an der Mosaikschule Munzinger, Bern

 



 

Liebe Manuela,

Es war für mich ein interessanter, spannender und erfahrungsreicher Tag als Fotografin.

Besonders beeindruckt hat mich das Engagement von allen Beteiligten und die super Organisation. Das Konzert am Abend war noch das Highlight für diesen erlebnisreichen Tag.

Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Industrienacht und grüsse dich herzlich aus dem Zürcher Oberland.

Brigitte Grabbe, Grabbe-Fotografie